Home|Vorstand und Aktive|Archiv|Aktuell|Kontakt|Impressum
 
Am 16. Oktober 2003 wurden die beiden Kandidaten der KG Nothberger Burgwache, Frank Fischer und Michael Wirtz, vom Prinzenwahlausschuss des Karnevalskomitees mit 19 : 0 Stimmen zum Prinzen und zum Zeremonienmeister der Stadt Eschweiler für die Session 2004 gewählt.

  Sessionsorden der
Burgwache 2004

Prinzenorden in
der Session 2004

 

Frank Fischer weist zunächst einmal ein kleines "Handicap" für einen Burgwächter auf. Er wohnt nicht in Nothberg und stammt nicht aus einer karnevalsbegeisterten Familie. 1968 in Eschweiler geboren, hat er diesen Nachteil allerdings im Laufe der letzten 35 Jahre wettgemacht. Neben der Tatsache, dass er sich in Eschweiler natürlich dem heimischen Karnevalstreiben nicht verschließen konnte, hat er im richtigen Moment die richtige Frau gefunden. Frank heiratete 1994 in eine karnevalsjecke Familie ein. Mit Nicole, der ehemaligen Tanzmarie der Narrengarde, die sich der Showtanzgruppe Nothberg angeschlossen hatte, kam Frank auf den rechten Weg und wurde 1995 beim Empfang des damals frisch gewählten Prinzen Karl-Heinz Schröteler in Nothberg vom Burgwach-Fieber infiziert.

Mit seinem Freund Michael machte er erste Schritte in den Reihen der Showtanzgruppe und fand Gefallen am Showtanz. Aufgrund seiner Tätigkeit als selbstständiger Kaufmann (übrigens in den Burgwachfarben Rot und Gelb bei REWE) muss er das Trainingspensum allerdings auf ein Minimum beschränken.

Wegen seiner extralangen schlanken Schenkel haben die Damen der Gruppe ihn "Storchi" getauft - und Frank ist jemand, der in einem solchen Fall gut über sich lachen kann - eine Eigenschaft die ein Prinz in Eschweiler mitbringen muss.
.

Michael Wirtz entstammt einer Burgwach-Familie. Sein Vater, Bäckermeister Paul K. Wirtz, übernahm in den 60-er Jahren die Bäckerei im Oberdorf an der Hüchelner Straße. Schon der Vorgänger von Paul K. Wirtz, Bäcker Schultheiß, war Mitglied des Elferrats gewesen, und so war Paul seit 1963 auch dabei.

Michael, 1969 geboren, umgeben von Familienmitgliedern, die sich der Pflege des Karnevals verschrieben hatten, war von Kindesbeinen in der Burgwache aktiv, lief als Kind schon in Uniform, schloss sich im Jahr 1986 zunächst den neugegründeten Spielfreunden an. 1987 folgte er dann seinem großen Bruder Klaus und wurde Showtänzer. Hier hat er im Laufe der Jahre eine tragende Rolle übernommen und gilt z.B. als der zweite Mann in der Pyramide.

Michael arbeitet als Industriemeister bei Facab Lynen und ist dort auf der gleichen Etage tätig wie sein Vorgänger im Amt, Karl-Willi Erasmi.

Den Spitznamen "Bärchen" gab ihm sein Freund Frank Fischer, womit dieser weniger auf die Bärenkräfte seines Zeremonienmeisters anspielen wollte als vielmehr auf dessen allzeit freundliches und gutmütiges Wesen.

 

 

 

 

 
 
    Home|Vorstand und Aktive|Archiv|Aktuell|Kontakt|Impressum